dexwet-df1 racing schließt erfolgreiche reguläre NWES Saison mit Oval-Rennen in den Niederlanden ab

Das Team aus Österreich steckt mitten im Elite2 Titelkampf

Am vergangenen Wochenende wurde die reguläre NASCAR Whelen Euro Series Saison am Raceway Venray beendet. Das einzige Ovalrennen der Saison 2019 fand auf dem “schnellsten Halbmeilen-Oval Europas” in den Niederlanden statt. Mitten drin: dexwet-df1 racing mit Lasse Sörensen, Ellen Lohr und Justin Kunz.

Am Samstag stand für Sörensen und Kunz das Elite2 Rennen auf dem Programm. Nach einem soliden Training am Morgen ging es am Mittag ins Qualifying. Sörensen, der noch nie auf einem Oval unterwegs war, zeigte eine starke Leistung und qualifizierte sich für Startplatz vier. Geburtstagskind Kunz kam im Qualifying leider überhaupt nicht zurecht und wurde Elfter.

In der Anfangsphase des 70 Runden langen Elite2 Laufes hielt Sörensen an der Spitze mit. Der Däne kämpfte mit allen Mitteln um den Sieg, bis ihm ein Zündkabel einen Strich durch die Rechnung machte. Mit nur noch sieben funktionierenden Zylinder brachte der 22-Jährige seinen Grünen Tiger mit der Startnummer 66 auf Platz sieben ins Ziel. Lasse Sörensen ist vor dem Start der Playoffs Gesamtdritter in der Meisterschaft mit nur noch 15 Punkten Rückstand auf Spitzenreiter Giorgio Maggi.

Der Titel ist zum Greifen nah

“Es war wirklich toll, auf einem Oval zu fahren”, so Sörensen. “Ich habe mich sofort wohl gefühlt, was mich sehr gefreut hat. Das gesamte Team hat bewiesen, dass wir auch auf einem Oval schnell sind. Wir hatten an diesem Wochenende einfach etwas Pech, aber so ist Rennsport nun einmal. Wir werden in Hockenheim wieder zurückschlagen und nach der Spitze greifen. Ich danke dem ganzen Team und meinen Sponsoren flexlease.nu und Saphe.”

Kunz, der am Donnerstag vor dem Rennen seinen 22. Geburtstag gefeiert hat, musste am Raceway Venray einen Rückschlag hinnehmen. An einem verkorkstem Wochenende konnte der Deutsche niemals seine Ovalerfahrung zur Geltung bringen. Dabei hätte das Team ihm gerne ein gutes Ergebnis geschenkt. In der Gesamtwertung ist der Rennfahrer aus Appenweier jedoch weiterhin an der Spitze vertreten. Nach dem Streichergebnis liegt Kunz auf Rang sieben. Da in den Playoffs in Hockenheim und Zolder doppelte Punkte vergeben werden, hat der dexwet-df1 Fahrer noch alle Chancen, sein bestes Karriereergebnis in der Elite2 Meisterschaft einzufahren.

Ellen Lohr durfte am Raceway Venray einen Punkt auf ihrer Wunschliste abhaken. Die Wahl-Monegassin fuhr auf dem bis zu 25 Grad überhöhten Kurs in den Niederlanden ihr erstes Ovalrennen. Obwohl sie aufgrund eines Unfalls im Elite1 Rennen frühzeitig aufgeben musste, zieht die Deutsche ein positives Fazit.

“Das Rennwochenende war sehr lehrreich”, so Lohr. “Mit meinem Renningenieur habe ich intensiv am Setup gearbeitet, das im Oval völlig asymmetrisch und anders zu handhaben ist als auf der normalen Rundstrecke. Das war spannend. Mein Rennen war aber leider sehr kurz, da ich einen Reifenschaden hatte und dadurch in die Außenbegrenzung geflogen bin. Insgesamt war es eine tolle Erfahrung und ich fühle mich nun gut gerüstet für das kommende Jahr in Venray.”

Motorsportchef Norbert Walchhofer lobt nach dem Venray-Wochenende das Team: “Ovalspezialist Greg Jablonski und Marko Reimer haben einen tollen Job gemacht und unsere NASCAR Boliden sowohl im Werk als auch an der Strecke optimal vorbereitet. Das gesamte Team macht unter Crew Chef Mike Law die ganze Saison über einen tollen Job und dafür danke ich jedem einzelnen, der hier mit Herzblut arbeitet und für den Erfolg sorgt.”

Nach den Testtagen in den nächsten Wochen, steht das Halbfinale am Hockenheimring am 21. und 22. September auf dem Programm.